Honig in der Pfalz - Pfalz Bienen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Honig

Honig Bienen

Jeder Honig ist einzigartig. Im Wesentlichen unterscheiden sich die verschiedenen Honigsorten nach Herkunft, Gewinnungsarten, Geschmack und Farbe. Entscheidend ist dabei vor allem die Tracht eines Bienenjahres – keine Honigernte gleicht einer anderen
 
Allgemein wird zwischen Blütenhonig und Honigtauhonig (z.B. Waldhonig) unterschieden.

Blütenhonig

Blütenhonig wird aus dem Blütennektar, einem zuckerhaltigen Saft von Pflanzen, gewonnen. Bienen und andere Insekten werden von dem süßlichen Duft der zuckrigen Flüssigkeit angezogen, sobald dieser sich im Nektarkelch gesammelt hat. Blütenhonig zeichnet sich durch die hellgelbe Farbe und einen milden Geschmack aus, wie zum Beispiel beim Akazienhonig, Lavendelblütenhonig und Rapshonig.

Honigtauhonig

Honigtauhonig wird aus Honigtau gewonnen, der zum Beispiel von Blatt- und Schildläusen gebildet wird. Die Insekten ernähren sich von dem Saft verschiedener Pflanzen und scheiden die überschüssige Flüssigkeit in Form von Honigtau wieder aus. Auf den Blättern, Nadeln und Zweigen bleibt so ein klebriger Film zurück, welchen die Bienen aufsaugen und im Bienenstock zu Honig verarbeiten.
Zu dem Honigtauhonig gehören unter anderem Tannenhonig und Blatthonig. Im Gegensatz zum Blütenhonig ist der Honigtauhonig eher dunkel in der Farbe und würzig-herb im Geschmack.

Wissenswertes

Dem Honig in Deutschland dürfen keine honigfremden Stoffe zugesetzt und keine honigeigenen Stoffe entzogen werden. Nur besonders schonend behandelter Honig darf das Gütezeichen „Echter Deutscher Honig“ tragen. Strenge Kontrollen des Deutschen Imkerbundes e.V. garantieren eine einwandfreie Qualität. „Echter Deutscher Honig“ ist mit einem Wassergehalt von weniger als 18 Prozent übrigens ein sehr wasserarmer Honig.

Für 500 Gramm Honig müssen Arbeitsbienen rund 40.000 mal ausfliegen und dabei eine Flugstrecke von rund 120.000 km zurücklegen. D.h. Für ein Pfund Honig fliegt eine Biene drei mal um die Erde. Eine einzelne Honigbiene „produziert“ in ihrem Leben nur ca. 2,5 – 3 Gramm Honig.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü